Wien, 22 Januar 2019

Kroatische Delegation führte in Österreich Gespräche zum Thema Status der kroatischen Sprache

Die Assistenzministerin im Wissenschafts- und Bildungsministerium Prof. Dr. Ivana Franić, und die Assistenzministerin im Kulturministerium Doz. Dr. Iva Hraste Sočo befanden sich vom 21. bis 22. Jänner 2019 in Österreich, wo sie sich mit Vertretern der österreichischen Institutionen und Vereinen zum Thema der Stellung und Anerkennung der kroatischen Sprache in Österreich unterhielten.

Zunächst besuchte die Delegation die kroatische Botschaft, wo sie von der kroatischen Botschafterin über die aktuelle österreichische Sprachpolitik sowie die bereits unternommenen Schritte bezüglich der  Promovierung der kroatischen Sprache informiert wurde. Danach erfolgte  das Treffen  im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, wo man für die Anerkennung der Eigenständigkeit der kroatischen Sprache und Kultur im österreichischen Bildungswesen lobbierte. Besprochen wurden auch weitere Möglichkeiten zur Vertiefung der Zusammenarbeit auf institutioneller Ebene, vor allem im Bereich des Lektorats für die kroatische Sprache an Universitäten und Hochschulen.

Am nächsten Tag besuchte die Delegation die Pädagogische Hochschule Burgenland, welche als einzige österreichische Hochschulinstitution in ihrem Programm, neben dem Studium des Burgenland-kroatischen, auch  das Studium der kroatischen Sprache anbietet. Der Delegation schloss sich in Eisenstadt auch der Berater für kroatische Minderheiten vom Zentralen Staatsamt für die Kroaten im Ausland Milan Bošnjak an. Nach den Begrüßungsworten der Rektorin Mag. Dr. Sabine Weisz folgte die  Präsentation mit Zahlen und Fakten über zweisprachige Angebote im Burgenland, die von der Inspektorin für das zweisprachige Schulwesen im Burgenland Karin Vukman-Artner gehalten wurde. Die Lehrende für Burgenlandkroatisch MMag. Anita Jugovits-Csenar stellte das Programm des Burgenlandkroatisch-Studiums vor, und die Professorin für Kroatisch HS-Prof. Dr. Zorka Kinda – Berlakovich präsentierte das neue Kroatisch-Studium, das auf Initiative der Professorin selbst im Jahr 2017/18 im Rahmen der Pädagoginnen Ausbildung gestartet wurde. Assistenzministerin Prof. Dr. Franić sicherte Rektorin Weisz und Professorin Kinda-Berlakovich ihre Unterstützung bezüglich der Entsendung eines Lektors/ einer Lektorin für die kroatische Sprache zu.

Nach dem Besuch an der PH Burgenland traf die Delegation mit den Vertretern des kroatischen Kulturvereins im Burgenland zusammen. Abschließend wurden  die  Assistenzministerin für Bildung und die Assistenzministerin für Kultur vom Bischof von Eisenstadt Dr. Ägidius Zsifkovics empfangen, mit dem sie über das Programm des neugegründeten Vereins „Hrvat SAM“ sowie über die Vernetzung aller Kroatien in Österreich, der Slowakei und Ungarn  und Stärkung deren Verbindungen  zur alten Heimat sprachen.